Wenn die Feuerwehr üblicherweise im Januar eines Jahres ihre turnusgemäße Jahreshauptversammlung durchführt, endet für die Jugendlichen, die ihr 17. Lebensjahr vollendet haben, ihre Zeit in der Jugendfeuerwehr mit der förmlichen Übernahme in die Einsatzabteilung. Pandemiebedingt konnte die Versammlung im laufenden Jahr bislang nicht durchgeführt werden. Da man aber diesen wichtigen Schritt für die Nachwuchsfeuerwehrkräfte nicht ebenfalls aufschieben wollte, trafen sich die Verantwortlichen der Feuerwehr nun mit dem obersten Dienstherren der Feuerwehr, Bürgermeister Helmut Glanzner, im kleinen Kreis, um vier neue Mitglieder in der Einsatzabteilung begrüßen zu können.

In Vertretung des krankheitsbedingt verhinderten Gemeindebrandinspektors Christoph Röll leitete sein Stellvertreter Wilhelm Krüger die kurze Veranstaltung. Er hieß neben Bürgermeister Glanzner den Gemeindejugendfeuerwehrwart Christian Heß willkommen, aus dessen Händen die gut ausgebildeten Nachwuchsfeuerwehrleute nun in die Einsatzabteilung wechselten. Natürlich galt sein Gruß besonders den Hauptpersonen des Abends: Johannes Karn (17 Jahre), Aron Philipp (17), Max Stürmer (17) und Carlos Will (18).

Krüger zeigte sich erfreut über die notwendige personelle Verstärkung der Einsatzabteilung, erinnerte die Neuzugänge an ihre neuen Verpflichtungen, ermunterte sie aber auch, die nun anstehenden ungewohnten Herausforderungen als vollwertige Einsatzkräfte mit Neugier, Vorsicht, aber auch Selbstbewusstsein anzugehen. „Ihr werdet feststellen, dass es manche Handgriffe und Tätigkeiten gibt, die ihr als gutausgebildete Jugendfeuerwehrleute tatsächlich besser beherrscht als mancher Altgediente. Das machen diese aber wiederum durch ihre Erfahrung und Ruhe wieder wett. Die Mischung macht es bei uns!“, so Krüger.

Bürgermeister Glanzner erinnerte daran, dass die vier jungen Männer nun als Mitglieder der Einsatzabteilung im Feuerwehrdienst „Ehrenbeamte der Gemeinde Einhausen“ seien. Das sei einerseits Ehre und Auszeichnung, aber ebenso Verpflichtung zu vorbildlichem und überlegtem Verhalten zugleich. Glanzner schloss den Verwaltungsakt der Übernahme jeweils mit einem symbolischen Corona-Handschlag ab.

Auch Gemeindebrandinspektor Christoph Röll betonte im Nachgang, dass er sich über die personelle Verstärkung sehr freue. „Besonders begrüße ich, dass auch wieder Handwerker den Weg zu uns gefunden haben", so Röll. Während Max Stürmer, der in der Einsatzabteilung zu seinen Eltern Monika und Frank Stürmer stoßen wird, derzeit noch die Karl-Kübel-Schule besucht, befinden sich die anderen drei bereits in der Berufsausbildung. Johannes Karn, Sohn des Bensheimer Stadtbrandinspektors Jens-Peter Karn, erlernt den Beruf des Zimmermannes, während Aron Philipp und Carlos Will zu  Anlagenmechanikern für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik ausgebildet werden. ff

 

Die kurze Feierstunde auf Abstand endete mit einem Abschlussfoto – ohne Umtrunk und ohne Häppchen:
(von links) der stv. Gemeindebrandinspektor Wilhelm Krüger, Johannes Karn, Carlos Will, Aron Philipp, Bürgermeister Helmut Glanzner und Max Stürmer. ff / Bild: ff

Freiwillig, Stark und Fair

Unsere Freizeit für Ihre Sicherheit 365 Tage im Jahr 24 Stunden am Tag

Impressum