Einsatznummer:

053 - B2014-12

Einsatzstichwort: F2 - nachbarschaftliche Löschhilfe
Datum: 11.12.2014
Uhrzeit: 06:12 Uhr
Einsatzdauer: 13h 00min
Einsatzstelle: Lorsch - Neckarstraße
Ausgerückte Fahrzeuge: KdoW (01), ELW 1, LF 20/30, HLF 8/6,
LF 8/P, GW-L, MTF 1, MTF 2 mit FwA-AS
Personal (gesamt / davon vor Ort) 26/25
weitere Anwesende: FF Lorsch
FF Bensheim
FF Auerbach
FF Fehlheim
DRK OV Lorsch
2 RTW, NEF
................................

 

 

 

 

 

 

Bericht:

Video: Link
Bericht: Link

Beim Großbrand eines Hauses in der Lorscher Innenstadt wurden die beiden Bewohner schwer verletzt. Das Gebäude ist so stark beschädigt, das es wahrscheinlich abgetragen werden muss.
LORSCH.

In der Lorscher Innenstadt ist ein Wohnhaus an der Neckarstraße 11 abgebrannt. Früher war das Haus Domizil der Discothek „Lord“. Laut Polizeibericht hatten die Bewohner gegen 5.30 Uhr Alarm geschlagen. Die Freiwillige Feuerwehr, Polizei und Rettungskräfte eilten herbei. Eine 66 Jahre alte Frau kam mit Brandverletzungen in eine Unfallklinik. Über ihren Gesundheitszustand ist bislang nichts bekannt. Einen 44 Jahre alten Bewohner brachten die Rettungskräfte mit einer Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus.

Nach mehrstündigen Löschversuchen rückte auch die Freiwillige Feuerwehr Bensheim zur Unterstützung an. Auch die Feuerwehr aus der Nachbargemeinde Einhausen zu Hilfe, wie der Bergsträßer Kreisbrandinspektor Wolfgang Müller berichtete.

Von Bensheim war unter anderem das Drehleiterfahrzeug angefordert worden. Die Lorscher Wehr hatte bereits ihren Teleskop-Gelenkmast ausgefahren. Um kurz vor 9 Uhr war das Feuer erneut aufgeflammt, über Lorsch stand eine Rauchsäule. Ein Übergreifen des Feuers auf anliegende Häuser konnte verhindert werden.

Gebäude müssen wohl abgerissen werden

Im Rahmen der Löscharbeiten mussten Gebäudeteile abgetragen werden. Nach Einschätzung von Bürgermeister Christian Schönung, der sich an Ort und Stelle einen Eindruck von der Lage gemacht hatte, muss das Haus samt Nebengebäude abgetragen werden. Laut Müller gestaltete sich der Einsatz deshalb besonders schwierig, weil die Flammen in dem Anwesen jede Menge Nahrung faden. Die Fachleute sprechen in solchen Fällen von außergewöhnlich großer Brandlast. Den bis zu 70 Feuerwehrleuten gelang es nicht, ins Innere des Gebäudes vorzudringen, weil Decken eingestürzt und auch die hinteren Gebäudeteile nicht zugänglich waren. 15 haupt- und ehrenamtliche Rettungskräfte waren an der Neckarstraße im Einsatz. Weil sich die beiden Bewohner aus eigener Kraft ins Freie gerettet hatten, waren keine weiteren Personen in Gefahr.

Umso gefährlicher war der von Wehrführer Franz-Josef Schumacher geleitete Einsatz für die Feuerwehrleute. Diese Arbeiten waren am Nachmittag noch nicht abgeschlossen.

Das Haus steht in der Nähe des Stadthauses am Kaiser-Wilhelm-Platz. Die Neckarstraße sowie die Peterstraße bleiben zwischen Stift- und Mathildenstraße gesperrt. Aufgrund der starken Rauchentwicklung erging eine Rundfunkwarnmeldung, Fenster und Türen im Innenstadtbereich geschlossen zu halten.

Gegen 14 Uhr waren immer noch 20 Feuerwehrleute im Einsatz. Die Schadenshöhe steht noch nicht fest. Zur Brandursache können bislang noch keine Angaben gemacht werden.
Echo Online

 

Kurzbericht der Feuerwehr Einhausen:

Die Feuerwehr Einhausen wurde um 6:12 Uhr zur Unterstützung der FF Lorsch alarmiert. Bis kurz vor 12:00 Uhr wurden mehrere Trupps unter schwerem Atemschutz zur Brandbekämpfung eingesetzt und mehrere B- und C-Rohre vorgenommen.

Nach einer Unterbrechung zur Mittagszeit wurde von der Feuerwehr Einhausen ab 15:00 Uhr wieder eine Löschmannschaft nach Lorsch in Marsch gesetzt, die dort die Kameraden der Bensheimer Feuerwehr ablöste und die Abbrucharbeiten im Einsatzabschnitt Peterstraße überwachte. Gegen 18:00 Uhr wurde auch dieser zweite Abschnitt des Einsatzes beendet.

Die Gerätewarte rückten nach Schlauchreinigung in Lorsch um 19:30 Uhr wieder ein. Die Atemschutzgerätewarte waren während der gesamten Einsatzdauer mit der Reinigung und Wartung der Atemschutzgeräte beschäftigt und werden noch mehrere Tage benötigen, um alle Geräte wieder in einen ordnungsgemäßen Zustand zu verbringen.

Freiwillig, Stark und Fair

Unsere Freizeit für Ihre Sicherheit 365 Tage im Jahr 24 Stunden am Tag

Impressum